Nikolaikirchen Tab
HomeTab

• Jahreslosung 2018

Gott spricht:Synonymwörterbuch

Ich will dem Durstigen geben

von der Quelle des lebendigen Wassers

umsonst.

Offenbarung 21,6

 

Was verstehen sie unter einer Quelle?

In unserem modernen Leben,  in den Medien, in Zeitschriften und Büchern ebenso wie im technischen und wissenschaftlichen Bereich wimmelt es nur so von Quellen und Quellenangaben. Eine Wasserquelle ist in den seltensten Fällen darunter, schon gar nicht mit Wasser des Lebens, höchstens mal in der Werbung ein "Löschdepot" oder ein Getränkemarkt. Und umsonst gibt es dort auch nichts.
Also, was verstehen sie unter einer Quelle? Vor ein paar Jahren kamen wir in unserem Urlaub an der HavelquelleHavelquelleHavelquelle vorbei. In einem Becken wallte das Wasser aus dem Boden und floß dann in einem kleinen Rinnsal als Havel ab. Quellen sind meistens eingefaßt - als Becken oder durch ein Rohr, aus dem es plätschert oder auch nur tropft. Quellen sind eher zart und unspektakulär. Oft fallen sie überhaupt erst durch die Einfassung auf. Eine Quelle, die einfach so aus dem Boden entspringt, wird leicht übersehen.QuelleTaupo
Im ursprünglichen, griechischen Bibeltext steht: "Ich werde dem Dürstenden geben aus der Quelle des Wassers des Lebens umsonst." Luther faßte den doppelten Genitiv "des Wassers des Lebens" zu "lebendiges Wasser" zusammen. Im biblischen Sprachgebrauch ist "lebendiges Wasser" ein Synonym für Quelle, frisches Wasser - im Gegensatz zum stehenden, "toten" Wasser einer Zisterne oder eines Sees.
Das Wasser der Havelquelle wird über eine Verbindung im Boden vom wenige Meter entfernten Mühlensee von unten in das Becken geleitet, wo es hervorquillt und dann als Havel weiterfließt. [Quelle: http://www.welt-der-alten-radios.de/anderes-die-echte-havelquelle-149.html] Passiert uns so etwas nicht auch? Wir glauben, eine lebendige Quelle gefunden zu haben, doch bald merken wir, es steckt nur ein Rohr im Sand, das uns eine lebendige Quelle vortäuscht.Quelle Messeallee
Aus welchen Quellen leben wir? Leben wir umsonst? Alles Leben ist umsonst - geschenkt, unbezahlbar! Und kein Leben ist umsonst - vergeblich oder unwert! Gott will und kann unseren Durst nach Leben stillen, unseren Durst nach Sinn, Erfüllung, Gemeinschaft, Geborgenheit.
Doch unsere Jahreslosung ist nur der Teil eines Verses. Steht sie allein, kann sie für unser heutiges Leben gelten. Ursprünglich steht sie im größeren Zusammenhang als Wort Gottes am Ende der Zeiten, als Verheißung für das Leben in der Ewigkeit (Offb 21,3-6): 3 Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; 4 und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. 5 Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! 6 Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.Asconaquelle
Dieser Text wird am Ende des Kirchenjahres gelesen - als Ausblick auf den uns verheißenen neuen Himmel und die neue Erde. Diese Verheißung ist auf die Zukunft gerichtet: Ich WILL dem Dürstenden geben aus der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Das kleine Wörtchen "umsonst",Taufstein das so ganz am Ende steht, ist übrigens im griechischen Urtext das gleiche wie im Römerbrief (Röm 3,24). Luther kam beim Studium des Römerbriefes zu der Erkenntnis, daß wir nicht durch unser Bemühen oder unsere Leistung, sondern allein aus Glauben, allein aus Gnade - sola fide, sola gratia - vor Gott gerechtfertigt sind. Und auch wenn in der Offenbarung des Johannes, dem Text, aus dem unsere Jahreslosung stammt, vom Gericht gesprochen wird, so wird doch auch die Rettung erwähnt - umsonst, ohne Gegenleistung, allein aus Glaube, allein aus Gnade.

 

E. Sasse

(alle Bildrechte: E. Sasse)

© 2018 Ev.-Luth. Kirche zum Heiligen Kreuz Leipzig
powered by Joomla!